Kein Nahrungsmittel ist bei den Deutschen so beliebt wie Brot und Teigwaren. Kein Wunder: Kohlenhydrate schmecken und sind unser Hauptenergielieferant. Der nachfolgende Artikel liefert alle wichtigen Fakten über das wertvolle Korn.

Was darf sich Vollkorn nennen?

Die Bezeichnung ist gesetzlich geschützt und besagt, dass beispielsweise Weizenvollkornbrot oder Roggenvollkornbrot aus mindestens 90 % Weizen-bzw. Roggenvollkornerzeugnissen

hergestellt werden müssen. Ein Vollkornbrot wird aus 90 % Weizenvollkornmehl und Roggenvollkornmehl in einem beliebigen Verhältnis zueinander hergestellt. Weitere Brotbezeichnung kannst du im deutschen Lebensmittelbuch für Brot und Kleingebäck nachlesen:

https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ernaehrung/Lebensmittelbuch/LeitsaetzeBrot.html

Es ist wichtig, sich nicht von der Farbe verunsichern zu lassen. Nicht jedes dunkle oder körnige Brot ist Vollkorn, denn Gerstenmalz, Malz- oder Rübensirup färben Weißbrot dunkel und verlockende Aufschriften wie „100 % Weizen“ oder Mehrkorn täuschen. Hier gibt ein Blick auf die Kennzeichnung oder Zutatenliste schnell Aufschluss.

Was ist vom Korn noch enthalten?

Vollkorn wird im ganzen Korn- mit Schale und Keimling- zu Schroten oder Mehlen sowie weiteren Vollkornprodukten weiterverarbeitet. Laut DIN 10355 heißt es: „Vollkornmehl und Vollkornschrot müssen die gesamten Bestandteile der gereinigten Körner, einschließlich des Keimlings, enthalten. Die Körner dürfen vor der Verarbeitung von der äußeren Fruchtschale befreit sein.“ Vollkornprodukte enthalten somit mehr Nährstoffe.

Welche Nährstoffe liefert Vollkorn?

In Vollkorn sind viele Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Darunter vor allem B-Vitamine, Eisen, Zink und Magnesium. Außerdem liefert es dem Körper wichtige Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

100 Gramm Vollkornbrot (ca. 2 Scheiben) enthalten 2 mg Eisen, 1,5 mg Zink sowie 54 mg Magnesium. Außerdem versorgt es den Körper mit 0,18 mg B1, 0,15 mg B2 und 0,3 mg B6.

Warum sind Vollkornprodukte vorteilhaft zum Abnehmen?

Ein Blick auf die Nährwerttabelle verrät, dass Vollkorn nur wenig Gramm Fett enthält, aber den Körper gleichzeitig mit komplexen Kohlenhydraten versorgt. Diese langkettigen Kohlenhydrate aus der Kernschale werden langsamer in Zuckermoleküle aufgespalten und ins Blut abgegeben. Ein gleichmäßiger Anstieg des Blutzuckerspiegels sorgt dafür, dass wir länger gesättigt sind und zudem nicht durch einen rapiden Blutzuckerabstieg wieder in Heißhungerfallen tappen. Einen weiteren Vorteil bieten die Ballaststoffe. Sie halten nicht nur satt, sondern regen die Verdauung an. Der Körper kann Ballaststoffe kaum abbauen und scheidet sie unverändert wieder aus. Sie nehmen im Verdauungstrakt Wasser auf, quellen und binden dann auch schädliche Substanze, welche mit ausgeschieden werden.

Wie viel Vollkorn sollte ich essen?

Die DGE empfiehlt einen täglichen Verzehr von Vollkorn. Etwa 50 % Kohlenhydrate sollest du täglich zu dir nehmen- am besten in Form von Vollkorn. Das Angebot ist groß und vielfältig: Roggen-und Weizenvollkornbrot, Vollkornnudeln in verschiedenen Ausführungen und Vollkornflocken sind als Frühstück, Brotmahlzeit oder Mittagessen optimal. Wer einen Umstieg auf Vollkornprodukte anfängt, sollte langsam steigern, da der Körper sich an die zusätzliche „Mehrarbeit“ gewöhnen muss. Zudem ist es wichtig mindestens 1,5 Liter zu trinken, damit die Ballaststoffe bestmöglich quellen und ihre Aufgabe erfüllen.

 

Quellen

Die große GU Nährwert-Kalorien-Tabelle 2018/19 (GU Tabellenwerk Gesundheit) | Ibrahim Elmadfa, Erich Muskat, Doris Fritzsche

Dge.de. DGE Ernährungskreis. Getreide, Getreideprodukte und Kartoffeln. URL: http://www.dge-ernaehrungskreis.de/lebensmittelgruppen/getreide-getreideprodukte-und-kartoffeln/, aufgerufen am 18.04.2018

Apothekenumschau.de. Warum Vollkorn so gesund ist. Anne Wüstmann, 12.01.2017.                                                 URL:  https://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Warum-Vollkorn-so-gesund-ist-530757.html, aufgerufen am 18.04.2018

Ugb.de. Entwarnung für Vollkorn. Dipl. oec. troph. Wiebke Franz, Dipl. oec. troph. Hans-Helmut Martin. aktualisiert April 2014. URL: https://www.ugb.de/vollkorn-vollkornprodukte/phytinsaeure-brot-frischkornmuesli-lebensmittel-udo-polmer-vollkorn/, aufgerufen am 18.04.2018

Umwelterinnerung.de. Vollkornbrot. Sarah Waltenberger. URL: http://www.umweltunderinnerung.de/index.php/kapitelseiten/lebensweisen/66-vollkornbrot/86-vollkornbrot#nr1, aufgerufen am 18.04.2018

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.